best new online casinos 2014 online gambling blackjackforusplayers.org internet casino bonus online casino usa best casino rewards promo no download casino online casino accepting us credit cards with no download online blackjack bonuses usa

mac online casinos http://www.euro-online.o https://www.euro-online.org/enog/inoc2007/Papers/mac

46.nickig-foto1.jpg
1. Vorsitzender des Deutschen Russischlehrerverbandes (DRLV)1. Vorsitzender der LV der Russischlehrer in NRW 1977–199523. Juli 1940 – 02. Mai 2003 Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen“ – heißt es in einem alten Kirchenlied. Mitten im Leben stand Hartmut Nickig und war voller Tatendrang, als der Tod völlig unerwartet seinen Lebensweg abbrach.Trotz seiner schweren Herzkrankheit – Ursache seiner vorzeitigen Pensionierung – war er mit ganzer Kraft und buchstäblich bis zum letzten Augenblick für seine Sache tätig: für die Förderung des Russischunterrichts in Deutschland und für die Verständigung zwischen den Menschen russischer und deutscher Sprache.Geboren in Schlesien, war Hartmut Nickig in Folge des Zweiten Weltkrieges nach Westdeutschland gekommen.In Rheinhausen absolvierte er das Gymnasium, studierte in Marburg, an der Freien Uni-versität Berlin und in Bonn.Von 1965 bis 1995 war er Lehrer für Russisch und Englisch am Geschwis-ter-Scholl-Gymnasium in Düsseldorf.Neben der Tätigkeit als Lehrer war Hartmut Nickig auf allen möglichen Gebieten aktiv, die im Umfeld seines Berufes erreichbar waren: Er war Mitglied in verschiedenen Fachkommissionen, einige Jahre lang Fachleiter für Russisch am Studienseminar Jülich, 1977 bis 1995 Vorsitzender der Landesvereinigung der Russischlehrer in Nordrhein-Westfalen, ab 1995 Bundesvorsitzender des Deutschen Russischlehrerverbandes.In seiner Zeit als Vorsitzender der Russischlehrervereinigung NRW und danach im Bundesverband hat Hartmut Nickig vieles erfolgreich in Gang gebracht: die alljährlich stattfindende Russisch-Spracholympiade, die zu einer festen Institution geworden ist und in diesem Jahr ihre 26. Veranstal-tung erlebt; fast jährliche Fortbildungsveranstaltungen mit unterschiedlichem Profil: Unterrichtspraxis, Landeskunde und Geschichte, Gestalten der klassischen Literatur, literarische und gesellschaftliche Strömungen der Gegenwart; die Einrichtung von Russischkursen in Verbindung mit dem Puschkin-Institut in Moskau, dazu sein erfolgreicher Einsatz für die Einführung des staatlichen Russisch-Zertifikats für Russisch an deutschen Schulen.In den letzten Jahren galt sein Engagement der Integration von russischsprachigen Jugendlichen, denen zahlreiche Begegnungsseminare gewidmet waren.Hartmut Nickigs Liebe gehörte Russland, dessen Kultur, der Förderung der Beziehungen zwischen beiden Völkern, zwischen deren Jugend. Schon als junger Lehrer organisierte er Studienfahrten, darunter zunehmend nach Russland.

Zahlreiche Besuchs-, Tagungs- und Studienreisen führten ihn fast alljährlich und oft mehrmals in dieses Land seiner Sehnsucht.

Zu den großen Drei der klassischen russischen Literatur – Puschkin, Tolstoj, Dostojewski – hatte er ein enges Verhältnis.

Den Lebensweg Solschenizyns und dessen Werk durchlebte er innerlich mit der ganzen Intensität, die er allen Dingen entgegenbrachte, auf die er sich einmal eingelassen hatte.

Russland hat Hartmut Nickig diese Liebe nicht immer gedankt. In der 80er Jahren musste er es erleben, dass man ihm das Einreisevisum für die Sowjetunion verweigerte, Jahr um Jahr.

Diese Zurückweisung war für Hartmut eine Katastrophe und die folgende Zeit eine Leidenszeit, in der er „trotz alledem“ die engagierte Tätigkeit für seine Sache fortführte, u.a. durch die vermehrte Organisation von Weiterbildungsveranstaltungen.

Erst die Perestrojka brachte für Hartmut – wie auch für andere Leidensgenossen – die Aufhebung des Einreiseverbots und die Möglichkeit zur Fortsetzung und Weiterentwicklung des zuvor Begonnenen.

Späte Anerkennung und verdiente Genugtuung war der Besuch von Frau Putina als geladener Gast auf der Marburger Veranstaltung zum 40-jährigen Jubiläum des deutschen Russischlehrerverbandes im November 2002 sowie im Juli 2003 die posthume Verleihung der Puschkin-Medaille durch MAPRJAL.

Eine Kollegin, die ihn auf mancher Tagung und Projektveranstaltung in den letzten Jahren begleitet hat, erinnert sich an ihn: Den Eindruck, dass er sich wie besessen für das Fach Russisch und seine Schüler einsetzte, kann jeder nur bestätigen, der ihn erlebt hat. Wenn es darum ging, Projekte in Gang und durchzusetzen, war seine Treue zur Sache von unschätzbarem Wert.

Insbesondere sein Engagement für die Jugend war immer beeindruckend.

Er hatte Visionen und den Willen, seine Ziele zu erreichen.

In den letzten Monaten galt sein ganzer Einsatz dem Deutsch-Russischen Jugendforum (erstmalig im Mai 2002) und der Teilnahme des DRLV am Petersburger Dialog. Sein Einsatz galt dem beständi-gen Austausch zwischen beiden Völkern sowie der deutschlandweiten Einrichtung russischer Kulturzentren und der Gründung eines Deutsch-Russischen Jugendwerkes.

Eine Verwirklichung dieser Herzensangelegenheit konnte er leider nicht mehr erleben.

Hartmut Nickig hat für seine, für die Sache aller Russischlehrer Großes geleistet. Er hat Dinge in Gang gebracht und durchgeführt, die niemand für möglich gehalten hatte. Der Russischunterricht in Deutschland verdankt ihm unendlich viel.

Wir werden Hartmut Nickig nicht vergessen. Wir werden uns erinnern an einen geschätzten Kollegen und Freund, einen Menschen mit kleinen Schwächen und großen Stärken, einen rastlosen Mittler zwischen Deutschen und Russen.

Rudolf Thomas

Spendenkonto: Klaus Dropmann (1. Vorsitzender des Russischlehrerverbandes NRW) schreibt in der Verbandszeitschrift RULL: “Wer aus persönlicher Verbundenheit mit dem Verstorbenen seine Anteilnahme ausdrücken möchte, kann dies im Sinne der Familie und auch im Sinne von Hartmut Nickig tun durch eine
Spende für das Straßenkinderprojekt “Zirkus Upsala” in St. Petersburg:

Deutscher Russischlehrerverband, Konto 0004116608, Postbank Frankfurt, BLZ: 50010060, Vermerk “Spende i.S. Hartmut Nickig””

http://www.bch.msu.edu/GEDD/news/ online casinos accepting american express